Andachten

Andacht

Andacht 10.10.2019

10. Oktober 2019 | Harald Weigt

Andacht 10.10.2019

Bildnachweis: view7 / photocase.de

Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.

Als wir in eine kleinere Wohnung umzogen, standen in einer Ecke die Sachen, die wir mitnehmen wollten, in einer anderen die, die unsere Kinder bekommen sollten, und an dritter Stelle sammelten wir alles, was wir verschenken wollten. Die Kartons wurden hin und her geschoben, Sachen ausgetauscht, die Aufschriften ergänzt oder durchgestrichen. Wo hatte ich nur den Zollstock eingepackt und wo steckten die Schlüssel für den neuen Keller? Wir waren ständig am Suchen. Gelegentlich zitierte einer zur Ermutigung den Vers „Suchet, so werdet ihr finden“. Wenn wir das Gesuchte fanden, freuten wir uns gemeinsam.
Während des Umzugs hatte ich einen besonderen Gegenstand zweimal „verloren“ und jedes Mal gemeint, er wäre mit anderen Sachen aus Versehen im Sperrmüllcontainer gelandet. Aber dann fand ich ihn zu meiner großen Freude doch wieder.
Abends beim Einschlafen bekam obige Verheißung für mich noch einen tieferen Sinn: Bei meiner Taufe war ich mir ganz sicher, dass Jesus mich und ich ihn gefunden hatte. Zwei Jahre später hatte ich ein Erlebnis, das mich in meinem Verständnis noch näher zu Jesus brachte, und ich meinte, eigentlich hätte ich jetzt erst die geistliche Reife, um getauft zu werden. Aber auch die gegenteilige Erfahrung machte ich: Nach einer Zeit oberflächlicher Glaubenspraxis mit wenig Gebet und Bibelstudium meinte ich, Jesus verloren zu haben. Ich schien weit von ihm entfernt zu sein und fühlte mich von ihm verlassen. Ich hatte keine lebendige Beziehung mehr zu ihm und konnte mich auch nicht über seine Verheißungen freuen. Aber ich kannte natürlich die Zusage Gottes aus Jeremia 29, sich von uns Menschen finden zu lassen.
Ermutigt machte ich mich – wie am Anfang meines bewussten Glaubenslebens – wieder auf die Suche. Ich las zur neu eingeplanten Andachtszeit das Lukasevangelium und suchte in Jesu Worten und Gleichnissen seine Nähe. Und mein Herz fand ihn wieder. Er hatte schon mit ausgebreiteten Armen auf mich gewartet.
Sei nicht entmutigt und traurig, wenn deine Beziehung zu Jesus abkühlt. Er hat dich nicht aus den Augen verloren. Du findest ihn wieder.

Zurück